Korbinian Stettwieser

20140112_pao_0091-Bearbeitet (480x640)

51 Jahre

verheiratet

Bauingenieur

Obing mit seinen Ortsteilen und seiner Umgebung ist liebenswert und soll es bleiben.

Die Gemeinde bietet für ihre Einwohner und für ihre Gäste bereits alles Wesentliche: Gesunde Betriebe, Arbeitsplätze, Grundschule, Mittelschule, Sportanlagen, Vereine, vielfältige Freizeitangebote, Kultur, Einkaufsmöglichkeiten, hervorragende Gastronomie, ärztliche Versorgung, Altersversorgung und eine wunderbare Landschaft mit ihren Seen.

Es gibt aus meiner Sicht keine Notwendigkeit zu klotzen oder zu puschen. Ein Gewerbegebiet östlich des Samerstraßl’s? Ein echter Bedarf ist zumindest derzeit nicht zu erkennen. Konzentrieren wir uns deshalb auf eine gesunde und maßvolle Ortsentwicklung im Einklang Mensch und Natur.

Es gibt genügend Aufgaben und Herausforderungen für die nächsten Jahre: Gestaltung des Dorfzentrums und des Rathausplatzes, Breitbandversorgung möglichst vieler Ortsteile (wichtig für Gewerbe und kleine Dienstleister), Beitrag der Gemeinde zur Umsetzung der Energiewende (wir haben unser Soll noch nicht erfüllt und wir müssen unsere Möglichkeiten nutzen), Verbesserung der Wasserqualität des Obinger Sees, Umsetzung des Gewässerentwicklungsplanes, Verbesserung der ÖPNV-Verbindungen, Verbesserung der Verkehrssicherheit im Ortsbereich jetzt (nicht auf die Umgehungsstraße warten, die irgendwann mal kommen wird), weiterer Ausbau der Kinderbetreuung.

Die Attraktivität, Modernität und Zukunftsfähigkeit des Ortes bemisst sich nicht daran, wie viele ha Flächen jedes Jahr überbaut werden. Nein, sie bemisst sich daran, meine ich, wie der gesellschaftliche Zusammenhalt in der Bevölkerung ist, und wie wir mit unserem größten Kapital, unsere Umwelt und die natürlichen Ressourcen, umgehen. Denken wir dabei an unsere Kinder.

zurück zur Kandidatenübersicht
Advertisements
%d Bloggern gefällt das: